Wirkungsstark virtuell präsentieren 5 Tipps

 

 

Was du sagst ist wichtig, wie du es sagst, ist aber mindestens genauso wichtig

 

Wie du wirkungsvoll einsteigen kannst, was du mit Gestik Mimik tun kannst, um auch Online im virtuellen Raum zu überzeugen  erfährst du hier.

 

Tipp 1: Haltung annehmen

 

Mein erster Tipp ist Haltung annehmen. Das betrifft zum ersten Mal natürlich die Körperhaltung. Aufrecht mit einem Lächeln selbstbewusst in die Kamera zu schauen.

Das betrifft aber auch  die innere Haltung, also das was in dir ist, wenn das Seminar gestartet wird.

Denkst du: “Ich habe heute richtig guten Content mitgebracht. Ich kann euch richtig weiterhelfen.” Oder denkst du : “Pfff. Schon wieder?” Das was in dir denkt, dass wird nach Außen treten. Mach dir von Anfang an bewusst, was der Mehrwert ist, den du mitbringen willst.

Welche Haltung hast du gegenüber den anderen Teilnehmern? Bringe das in dir drin, aber auch körpersprachlich klar zum Ausdruck. Was kannst du heute geben? Also überleg dir, wie deine Haltung gegenüber deinen Teilnehmenden ist.

 

Tipp 2: Die Atmung

 

Zweiter wichtiger Punkt ist die Atmung. Bevor eine Präsentation losgeht, hält man Smalltalk um keine Stelle entstehen zu lassen. Und die Zeitt nutzen, um in den Körper rein zu fühlen und zu  spüren dass die Füße ganz fest auf dem Boden sind.

Ja ich empfehle bei wichtigen Präsentationen definitiv zu stehen. Wir haben es unzählige Male ausprobiert, 99 Prozent aller Teilnehmenden entscheiden sich zu stehen. Wenn sie mal beides kennengelernt haben.

Wenn du also, so diesen Kontakt zum Boden spürst, diese Sicherheit hast und deine Atmung im Bauch spürst, dann verspreche ich dir, wirst du eine  ganz andere Wirkung haben. Eine ganz andere Ausstrahlung und Power, die du auch in den virtuellen Raum übertragen kannst.

Also achte darauf dass du den Boden unter dir spürst und diese Atmung hast, so wirkst du verwurzelt so wirkst du souverän.

 

Tipp 3: 2D statt 3D

 

Was meine ich damit? Stell dir einfach mal vor, ich würde heute sehr viel gestikulieren. Perspektivisch gesehen habe ich einen mini Kopf aber riesige Hände.

Darum bitte denke, was die Gestik angeht, eher an 2D Dimensionen, statt an 3 Dimension. Denn die Kamera ist im virtuellen Raum sehr nah an deinem Gesicht und selbst die kleinsten Gesten wirken übertrieben.

Das heißt, wenn du etwas wirklich wichtiges betonen willst, kannst du ein ganz kleines bisschen auf die Kamera zukommen. Aber grundsätzlich eher 2D statt 3D was die Gestik im virtuellen Raum angeht.

 

Tipp 4: In die Kamera schauen

 

Der nächste Punkt ist, um mehr Wirkung zu erzielen, ist es wichtig in die Kamera zu schauen und bis wir eine künstliche Intelligenz haben die automatisch eine Augen Korrektur vornimmt, dass man immer das Gefühl hat angeschaut zu werden, solange müssen wir in die Kamera schauen.

Das bedeutet wir bekommen kein Feedback, denn wenn wir lächeln, bekommen wir kein Lächeln zurück. Deine Mimik ist jetzt gefragt, deine Fähigkeit in die Kamera zu sprechen, ohne Rückmeldung zu bekommen.

 

visuals-ufK-deiLqY8 / www.unsplash.de

 

Das ist jetzt gefragt und das sollte man wirklich trainieren und je öfter man es trainiert, desto besser funktioniert das auch in die Kamera sprechen und Freude zu empfinden. In die Kamera zu sprechen und Ernsthaftigkeit zu übermitteln, ohne unmittelbar Feedback zu bekommen, dass muss man trainieren. Das erzeugt aber eine unglaubliche Wirkung.

 

Tipp 5. Bezug auf die Teilnehmenden

 

Der letzte Tipp ist Bezug auf deine Teilnehmer zu nehmen. Das kannst du natürlich tun, indem du diverse Interaktion Tools anwendest, wie eine Umfrage über Whiteboard.

Es gibt noch einen einfachen Trick, nämlich einfach die Namen der Teilnehmenden zu nennen. Ja die musst du dir nicht mal merken, die stehen meistens sogar dran. Wenn du vorher ein Gespräch mit einem Teilnehmer hattest, dann nimm doch im virtuellen Raum Bezug darauf.

Sprich die Person mit Namen an und erwähne kurz das Thema. Manchmal siehst du bei einem Teilnehmer ein großes Fragezeichen im Gesicht, dann greif das auf.  „Herr Steffen ich sehe, du bist irgendwie gerade so mit einem großen Fragezeichen im Gesicht unterwegs, kann ich dir helfen?“

 

Yan / Pexels.com

 

Manchmal siehst du im Hintergrund bei jemandem etwas, vorauf du Bezug nehmen kannst und mit in deine Präsentation einbauen kannst. Je mehr es dir gelingt aus dieser Sache kein Standard Programm zu machen, sondern immer wieder einen lebendigen Bezug zu deinen Teilnehmenden herzustellen, vorzugsweise in Kombination mit ihrem Namen, desto mehr fühlen sich deine Teilnehmer von dir angesprochen.

Das erzeugt Wirkung, das erzeugt Eindruck! Was du sagst ist wichtig, wie du es sagst ist aber mindestens genauso wichtig.

Ich hoffe, dass du heute gute Tipps gehört hast. Sicherlich gibt es noch viele weitere gute Ideen, ich würde mich sehr interessieren was du glaubst, was die Wirkung im virtuellen Raum erhöht.

Schreibe das bitte gerne in die Kommentare, ansonsten freue ich mich, wenn du mich weiterhin bei meiner Mission, die Welt von schlechten Präsentationen zu befreien unterstützt.

Bleib meinem Kanal treu, damit ich dich immer wieder mit guten Inputs versorgen kann, wie du Online aber auch natürlich in der Präsenz Wirkungsstark präsentieren kannst. Ich freue mich über ein Abo, ich freue mich über den Like und sage bis zum nächsten Mal.

 

 

19.11.2020 | Allgemein

Datenschutz
AIM-HIGHER Professional Presentations, Besitzer: Steffen Moll (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
AIM-HIGHER Professional Presentations, Besitzer: Steffen Moll (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: